œnm . œsterreichisches ensemble fuer neue musik
Zu Gast in der Sternwarte.

sterne in des himmels ferne

Freitag, 16. Juni 2023, 20:00

Vega-Sternwarte am Haunsberg, Veranstaltungssaal
Kaiserbuche 1, 5162 Obertrum am See

PROGRAMM

Bruno Maderna (1920 - 1973)
"Serenata per un satellite" für Ensemble (1969)

Rupert Huber (* 1953)
YAD AL - GAUZA für zwei Sängerinnen, Klarinette, Streichquintett und Semantron (2018)

Christian Wolff (* 1934)
Neues Werk für Ensemble UA (2023)

Karlheinz Stockhausen (1928 - 2007)
YLEM für 19 oder mehr Spieler (1972)

MITWIRKENDE

œnm . œsterreichisches ensemble fuer neue musik

DIRIGENT

Rupert Huber. Musikalische Leitung

„Sterne in des Himmels Ferne“ beschwört Robert Schumann in einem der beiden doppelchörigen Gesänge op. 141 nach einem Text von Friedrich Rückert. Wir haben diese Gedichtzeile zum Motto einer Veranstaltung gemacht, die wir gemeinsam mit dem Haus der Natur konzipiert haben. Auf dem Haunsberg vor den Toren Salzburgs betreibt das Haus der Natur die Vega-Sternwarte, die nicht nur über leistungsfähige Teleskope verfügt, sondern auch über einen Veranstaltungssaal. Damit sind ideale Bedingungen gegeben, um eine Brücke zwischen der Wissenschaft und der zeitgenössischen Musik zu schlagen. Das liegt auch deshalb nahe, weil eine Vielzahl von Kompositionen durch kosmische Phänomene inspiriert sind. Bruno Madernas „Serenata per un satellite“ wurde beispielsweise durch den Start des Satelliten ESRO I B Boreas im Jahr 1969 inspiriert. Rupert Hubers Werk ist nach dem Stern Beteigeuze benannt (arabisch YAD AL – GAUZA), der vor einiger Zeit wegen seiner plötzlichen Verdunklung Schlagzeilen machte. Karlheinz Stockhausen versucht in YLEM, die Vorstellung eines pulsierenden Kosmos Klang werden zu lassen. Ganz besonders freuen wir uns, dass Christian Wolff, Vertreter der legendären New York School um John Cage und Morton Feldman, uns ein neues Werk schreiben wird, das sich – in welcher Weise auch immer – auf den Kosmos bezieht. Diese Veranstaltung ist freilich weit mehr als ein Konzert: Die Aufführungen sind über den gesamten Abend verteilt und werden kombiniert mit Einblicken in die Arbeit der Sternwarte, mit Beiträgen in Wort und Bild zu bestimmten kosmischen Phänomenen. Wenn es das Wetter erlaubt, wird auch der eine oder andere Blick durch eines der Teleskope möglich sein.
Damit die An- und Abreise problemlos möglich ist, werden wir einen Shuttle aus Salzburg zur Sternwarte und retour organisieren. Über den Ticketverkauf informieren wir rechtzeitig.

    Anmeldung:

    Für diese Veranstaltung bitten wir um verbindliche Voranmeldung über nachstehendes Formular.
    Sollten Sie verhindert sein, senden Sie uns bitte eine kurze Nachricht an info@oenm.at, damit andere Interessenten die Möglichkeit erhalten, die Veranstaltung zu besuchen.